»Die Grundlage, in der sich vollkommene Weisheit ereignet,
ist der eigene Geist;
sucht den Buddha-Zustand
daher nicht woanders!«

der Buddha, 
Atyayajnana-Mahayana-Sutra

Die Wirklichkeit aus buddhistischer Sicht

Zur Vertiefung unserer Meditationspraxis ist es hilfreich, die buddhistische Sicht der Wirklichkeit zu studieren. Das Betrachten und Begreifen der Natur der Gegebenheiten und unserer Erfahrungen, eröffnet uns den Zugang zu jenem riesigen Reichtum von Weisheit, den wir von jeher in uns tragen. Dies hilft uns einerseits, die Abläufe unseres Bewusstseins im alltäglichen Leben immer besser zu verstehen und andererseits, eine in die Tiefe gehende Meditationspraxis zu entwickeln, durch die wir schließlich Erkenntnis erlangen können.

Die folgenden Themen aus dem Bereich des buddhistischen Abhidharma (d. h. Erklärungen zur Wirklichkeit) werden in den Bodhi Path-Zentren anhand des Textes „Tore zum Wissen" (derzeit nur in Englisch erhältlich: Gateway to Knowledge) von Mipham Rinpoche unterrichtet. Sie inspirieren und zeigen konkrete Wege auf, wie man sich von Täuschung lösen kann.

  • Die fünf körperlich-geistigen Grundbestandteile unseres Daseins (Sanskrit: Skandhas).
    Form und die verschiedenen Funktionsweisen des Bewusstseins, auf deren Grundlage sich unsere Ich-Identität immer weiter fortsetzt.
  • Die einundfünfzig geistigen Ereignisse.
    Das vierte Skandha, d. h. die Formkräfte, im Detail.
  • Die achtzehn geistigen Samen.
    Wie die Sinne – unsere Wahrnehmung der Welt und unsere Interaktion mit ihr – sowie die verschiedenen Funktionsweisen des Bewusstseins zur Fortdauer der Wiedergeburten im Daseinskreislauf führen.
  • Die zwölf Quellen der Sinne.
    Die Art, wie die Sinne und die Wahrnehmungen entstehen und sich ausdehnen (erklärt anhand der Sautantrika-Lehrmeinung)
  • Das zwölffache Entstehen in Abhängigkeit.
    Wie Unwissenheit unweigerlich die Kettenreaktion samsarischer Leben auslöst (erklärt aus der Perspektive des Mittleren Wegs, d. h. der Madhyamaka-Philosophie).
  • Karma.
    Erklärungen über die sechs Ursachen und die vier Bedingungen, die zusammenwirken.
  • Die vier edlen Wahrheiten (im Detail).
    Samsara im Sinne seiner Ursachen (die Wahrheit der Ursachen) und Auswirkungen (die Wahrheit des Leidens). Nirvana mit seinen Ursachen (die Wahrheit des Wegs) und der Wirkung (die Wahrheit des Beendens von Leid).
  • Die zweiundzwanzig Fähigkeiten.
    Die phänomenologischen Fähigkeiten, die die Erfahrungen unseres Lebens bestimmen.
  • Die drei Yanas und die fünf Wege.
    Die drei Fahrzeuge bzw. Vorgehensweisen in der buddhistischen Praxis und die fünf Etappen der geistigen Entwicklung.
  • Das Bedingte und das Nicht-Bedingte.
    Erklärungen zu bedingten Gegebenheiten, d. h. zu all dem, was durch das Zusammenwirken von Ursachen und Bedingungen entsteht, besteht und vergeht. Erklärungen zu dem, was nicht bedingt ist.
  • Zeit und ihre Funktionsweise
  • Relative und absolute Wirklichkeit.
    Erklärungen beruhend auf Shantaraskshitas Text "Der Schmuck des Madhyamaka" (derzeit nur in Englisch erhältlich: The Madhyamaka Ornament)

Weitere Themen

  • Wahrnehmung. Direkte richtige Erkenntnis und schlussfolgernde richtige Erkenntnis (d. h. buddhistische Erkenntnistheorie, bzw. Erklärungen zum Geist und seinen Funktionsweisen)
  • Die Stufen der meditativen Konzentration. Die Stufen der meditativen Konzentration im Kontext der Grundlage. Die Erklärungen beruhen auf dem 8. Kapitel von Vasubandhus Abhidharmakosha, „The Compendium of Higher Knowledge of Phenomena"
  • Weisheit. Ursprüngliche Weisheit (Gnosis) im Kontext der Frucht, die Erkenntnis, die sich als Ergebnis manifestiert. Die Erklärungen beruhen auf dem 7. Kapitel von Vasubandhus Abhidharmakosha, „The Compendium of Higher Knowledge of Phenomena"