»Entspanne dich in der Weite,
die nicht greifbar ist,
bleibe gelöst, offen, ohne an irgendetwas festzuhalten.«

Götsangpa (1189–1258), Tibet

Seminare

... eine Gelegenheit, den bud­dhistischen Weg genauer kennenzulernen und mit anderen gemeinsam zu üben 

Der Schwerpunkt der Karma Kagyü Tradition liegt auf der Praxis von Mahamudra, dem „Großen Siegel“. Mahamudra steht für die Einheit von Mitgefühl und Weisheit und handelt somit vom zeitlos gültigen und kulturunabhängigen Kern des Buddhismus. Grundlage für diese tiefgehende meditative Praxis ist ein Verständnis von der Fähigkeit des Geistes, klar und seiner selbst bewusst zu sein. Dieses Verständnis erschließt sich dann, wenn man mit den eigenen Bewusstseinsprozessen sowie deren Hintergrund und Auswirkungen vertraut wird. „Verständnis“ umfasst dabei sowohl die theoretische Kenntnis des Geistes und seiner Funktionsweisen als auch – und letztlich hauptsächlich – die erfahrungsverbundene Einsicht aus Meditation, die unsere Lebensqualität von Grund auf transformieren kann. In den Seminaren beleuchten wir dies aus verschiedenen Perspektiven und wollen damit eine Grundlage schaffen, auf der sich die Praxis des Mahamudra-Wegs entfalten kann. Die Themen stammen aus dem sog. Bodhipath-Curriculum, das Shamar Rinpoche für Praktizierende im Westen entwickelt hat. Der Schwerpunkt der Meditation liegt auf dem in Achtsamkeit eingebetteten Üben von Geistesruhe und Einsicht sowie dem Mahayana-Geistestraining.

Die Tagesseminare finden an Samstagen oder Sonntagen statt und umfassen ca. 7 Stunden. 
Die Wochenendseminare haben meist einen Auftakt-Vortrag am Freitag. Das eigentliche Seminar ist dann jeweils Sa./So., mit etwas unterschiedlichen Zeiten, die jeweils angegeben sind.
Der neue 8-wöchige Kurs besteht aus jeweils einer Zusammenkunft pro Woche und Hausübungen zwischen diesen Einheiten.
Mit unseren sog. Retreats, für die wir uns auch in Seminarzentren außerhalb von Wien einmieten, versuchen wir, Rahmenbedingungen für intensivere Meditation zu bieten. Dies kann uns in unserer spirituellen Suche tiefer verankern und neue Freiräume entstehen lassen. Die gegenseitige Unterstützung in der Gruppe kann zudem die Erfahrungen, die sich durch Meditation einstellen, intensivieren.       

 ********  

Tina  Dr. Tina Draszczyk

Buddhismus: Meditation & Sichtweise
ein 8-wöchiger Kurs: 28. 2. – 25. 4. 2019 

Der Kurs umfasst sowohl Anleitungen zu Meditation als auch zum theoretischen Hintergrund: Wie funktionieren meine Wahrnehmung und mein Bewusstsein? Wie kann ich mich in Richtung mehr Gelassenheit, Mitgefühl und Weisheit entwickeln und meine Handlungen so gestalten, dass sie für mich selbst und andere hilfreich sind?

Der Kurs beruht auf 3 Säulen:
• Wöchentliche Abende, in denen angeleitete Meditation und Theorie kombiniert werden. Jeder der acht Abende ist einem bestimmten Thema (siehe unten) gewidmet, das u.a. mithilfe von Kontemplation erforscht wird.
• Erfahrungsaustausch in der Gruppe.
• Tägliche formale Meditation und informelle Achtsamkeitspraxis zu Hause zur Integration in den Alltag.

Zielgruppe: Alle,
• die sich von den Lehren des Buddha inspirieren lassen möchten,
• in eine regelmäßige Meditations- und Achtsamkeitspraxis eintauchen wollen,
• ihre Praxis durch fundiertes Wissen festigen möchten (auch mit Hilfe ausgewählter buddhistischer Texte)
• und den Austausch sowie die gegenseitige Unterstützung in einer Gruppe schätzen.

Kursrahmen: 
• Vorbesprechung am Do., 21. 2. 2019, 19.00h
• acht Abende: 28. 2. – 25. 4. 2019, jeweils Do., 19.00–21.30h
• „Tag der Stille“: So., 24. 3. 2019, 14.00–20.00h

Anmeldung bis 10. 2. 2019 bei der Kursleiterin:tina.draszczyk@gmail.com

Kursleiterin: Dr. Tina Draszczyk promovierte in Buddhismuskunde und Tibetologie und ist Dharma- sowie Achtsamkeitslehrerin. Ihren Zugang zu buddhistischer Praxis fand sie Ende der 70er Jahre. Von 1992 bis 2005 vertiefte sie ihre Kenntnisse am Karmapa International Buddhist Institute in Neu-Delhi, wo sie auch als Dolmetscherin tätig war. Sie ist Autorin einer Vielzahl von Artikeln und Büchern und hat, gemeinsam mit ihrem Mann, zahlreiche Unterlagen für Meditationspraxis herausgegeben. Außerdem betreut sie seit 1984 das Karma Kagyü Sangha-Zentrum in Wien und unterrichtet, von Shamar Rinpoche dafür autorisiert, in den Bodhi Path-Zentren in Europa. 

Kursbeitrag: Euro 350,- (inkl. Kursunterlagen)
Die Vorbesprechung ist verpflichtend für alle, die am Kurs teilnehmen möchten. Wer immer sich unverbindlich informieren möchte, ist zu diesem Abend herzlich willkommen.

Die Themen der 8 Wochen:
1. Einheit: Die Größe des Geistes und geistige Ruhe
2. Einheit: Bewusstsein und Weisheit, flüchtige Geisteszustände und ureigenes Sein.
3. Einheit: Die Realität des Lebens, die Vier Edlen Wahrheiten und das Entstehen in Abhängigkeit.
4. Einheit: Die Natur der Wirklichkeit und tiefe Einsicht, Buddha-Natur und das vierfache Gegenwärtig-Sein in Achtsamkeit.
5. Einheit: Karma und Wiedergeburt
6. Einheit: Vertrauen, Buddha, Dharma und Sangha
7. Einheit: Die Vollkommenheiten oder Paramitas, das Mahayana-Geistestraining und das Bodhisattva-Gelübde
8. Einheit: Rückblick - die Quelle und Essenz des Buddhismus. Ausblick - ein möglicher Entwicklungsverlauf

Ausblick: Auf diesen Kurs folgen verschiedene Aufbaukurse sowie Me­di­ta­tions-Retreats, die von Karma Kagyü Sangha Wien angeboten werden. Darin werden sowohl philoso­phische und psychologische Themen des Buddhismus behandelt als auch spezifische Formen buddhistischer Meditation. Dieses Angebot soll Praktizierende darin unterstützen, sich umfassende Kenntnisse der buddhistischen Lehren anzueignen und durch ihre Vertrautheit mit Meditation einen selbständigen Zugang und individuellen Rhythmus in ihrer spirituellen Praxis zu entwickeln.     

******

Die Essenz der Lehre Buddhas - die Vier Edlen Wahrheiten

Acarya Gendun Targye
Fr., 22. - 24. Feb. 
2019 

Der Buddha vermittelte den Kern seiner Lehre in wenigen Worten: "ich lehre von Unzufriedenheit und davon, wie man diese überwinden kann". In seiner ersten Lehrrede, jener über die Vier Edlen Wahrheiten, wies er konkret den Weg für spirituelles Wachstum auf. Er betonte, dass wir nur dann innerlich wachsen können, wenn wir uns mit unserer jetzigen Situation genau auseinandersetzen und sie verstehen. Er arbeitete dann heraus, welche Ursachen zur jetzigen Unzufriedenheit geführt haben, verwies dann darauf, dass es ganz konkret möglich ist, diese Ursachen zu überwinden und beschrieb schließlich einen Weg, durch den dies möglich ist: diesen Weg gilt es dann zu gehen. Das Seminar ist eine Kombination aus Erklärungen, Austausch und gemeinsamer Meditation.
Das Seminar wird ins Deutsche gedolmetscht.

Acarya Gendün Targye (geb. 1981) hat seine Ausbildung unter der Leitung von Künsig Shamar Rinpoche durchlaufen. Er ist buddhistischer Mönch, lebte lange Zeit im Kloster in Rumtek und besuchte das buddhistische Lehrinstitut in Kalimpong. Sein Abschluss als Acarya entspricht in etwa unserem Doktor der Philosophie. Er hat sich besonders durch die Betreuung der jüngeren Studenten sowie mit seiner Arbeit im buddhistischen Verlag des Shri Dewakar Instituts ausgezeichnet und unterrichtet mittlerweile auch immer wieder im Westen. Wir freuen uns sehr darüber, dass er diesmal auch Zeit für einen Besuch in Wien findet. 

Seminar-Zeiten: Fr., 19.30-ca. 21.00, Sa., 15.00-ca. 21.00. So. 10.00-ca.13.00
Beitrag: Euro 80,- (KKS-Mitgl. 70,-)
Anmeldung: bitte per E-Mail an: info@karma-kagyu.at  

 ******

Der ideale Lebensstil - die sieben Aspekte der Ausrichtung

Lama Francis  Lama Tsonyi (Francis)  

Fr., 29. - 31. März 2019  

In den ersten drei Kapitel des Bodhicaryavatara zeigt uns Shantideva wie wichtig und transformierend der Erleuchtungsgeist ist. Dabei geht es zunächst darum, wie wir in uns den geeigneten Nährboden für Bodhicitta entwickeln. Diese Vorbereitung wird anhand von sieben Ausrichtungen vorgenommen, dem sog. 7-teiligen Gebet: Wertschätzung, Gaben, Bekennen, Erfreuen, die Bitte, dass der Dharma gelehrt werden möge, die Bitte, dass erleuchtete MeisterInnen tätig sind und das Widmen des Heilsamen. Lama Tsonyi lädt uns dazu ein, dieses Ritual in einen sekularen und gleichzeitig spirituellen Lebensstil zu integrieren.  

Lama Tsonyi hat unter der Leitung von Gendün Rinpoche viele Jahre in Zurückziehung verbracht, war lange Zeit Abt des Klosters in Le Bost und hat sich intensiv der Meditation gewidmet. Wir freuen uns sehr darüber, dass er wieder bei uns unterrichtet. 

Seminar-Zeiten: Fr., 19.30-ca. 21.00, Sa., 15.00-ca. 21.00. So. 10.00-ca.13.00
Beitrag: Euro 80,- (KKS-Mitgl. 70,-)
Anmeldung: bitte per E-Mail an: info@karma-kagyu.at  

******

Aus Liebe zum Leben – den Geist schulen, seine Natur erkennen – ein Meditations-Retreat

Tina  Dr. Tina Draszczyk     

Mi., 1. – So., 5. Mai 2019     
Dieses Retreat ist ausgebucht.
Das nächste findet statt vom 10. - 13. Okt. 2019

In der Stille des Bergzendo (Hohe Wand) meditieren wir im Sitzen und in Bewegung. Unsere gemeinsame Praxis, die sich über den ganzen Tag erstreckt und vorwiegend in Stille stattfindet, ermöglicht uns innezuhalten und tief in Meditation und Achtsamkeit einzutauchen. Wir üben uns darin, mit all dem, was sich an der Oberfläche unseres Geistes abspielt, angemessen umzugehen, seien dies Gedanken, Emotionen, Erinnerungen oder Sinneseindrücke. Diese Bedingungen – die äußere Stille, das gemeinsame Üben und die innere Arbeit – erleichtern es uns, mehr innere Ruhe und Klarheit in uns zu entdecken und zu fördern. Morgens und abends finden entsprechende Rezitationen statt (optional). Das Thema wird diesmal spezifisch das Geistestraining (tib. Lojong) sein, eine Praxis, durch die sich unser wahres Wesen, unsere Buddha-Natur, entfalten kann. Diese Praxis umfasst zentrale Aspekte der geistigen Schulung: das Entwickeln von Mitgefühl, von innerer Ruhe und von tiefer Einsicht in die Natur des Geistes. Die Grundlage für die Meditationsanleitungen sind Auszüge aus verschiedenen Lehrreden des Buddha (zu den Themen: Achtsamkeit, Meditation, Sichtweise und Ethik) sowie Meditationsanleitungen (Methode, Verlauf etc.) von Shamar Rinpoche und weiteren buddhistischen Meistern. 

Ort: BergZendo (www.bergzendo.at/). Am Almfrieden 87, 2724 Hohe Wand
Gruppengröße: maximal 22 Personen
Zeiten: Mittwoch Beginn mit Abendessen um 18.30. Kurs: 19.30-ca.21.00; Do./Sa: 07.00-ca.21.00; So. 07.00-ca. 13.00 (mit Mittagessen)
Beitrag: für das Seminar inkl. Vollpension (vegetarisch), Dusche und WC am Gang
Euro 390,- im DZ (420,- bei EZ).  Für KKS-Mitgl. Euro 330,- im DZ (350,- bei EZ).
EZ sind nur begrenzt vorhanden.

Anmeldung: bitte (mit Angabe des Zimmerwunsches) bis 1. April 2019 per E-Mail an: tina.draszczyk@gmail.com. Nach Anmeldung per E-Mail erhalten Sie/erhaltet Ihr die Konto-Nr. nach Einzahlung des Seminarbetrages ist ein Platz reserviert und die Anmeldung verbindlich.
Storno: Bei Rücktritt vor dem Anmeldeschluss (2 Wochen vor Seminarbeginn) werden 20%  der Kosten einbehalten. Nach Anmeldeschluss wird der volle Seminarbeitrag einbehalten, es sei denn ein/e Ersatzteilnehmer/in übernimmt den Platz.

 ******             

Seminar: Leben, Sterben und der Bardo (der Zwischenzustand nach dem Tod)

Lama Yeshe  Lama Yeshe Sangmo

Fr., 17. - So., 19. Mai 2019

Stellen wir uns schon heute der Wirklichkeit des Todes, seiner Unausweichlichkeit und Unvorhersehbarkeit, kann uns vieles über unser Leben klar werden, was uns bisher verborgen geblieben ist. Daher kann uns die Beschäftigung mit dem Tod dabei helfen, unser Leben bewusster zu leben und sinnvoll zu gestalten.
Stellen wir uns schon heute der Wirklichkeit des Todes, seiner Unausweichlichkeit und Unvorhersehbarkeit, können wir uns außerdem auf ihn vorbereiten und ihm gelassener und mit klarem Geist ins Auge schauen. 
Diese Tage bieten ein Forum, sich selbst und dem eigenen Leben zu begegnen, und sich dessen klar zu werden, worauf es einem im Leben wirklich ankommt. Wir werden uns außerdem damit beschäftigen, was den Lehren des tibetischen Buddhismus gemäß während des Sterbens und nach dem Tod (= Bardo oder Zwischenzustand) im Bewusstsein vor sich geht.

Zeiten: Fr. 19.3; Sa. 10.00-ca. 20.00, So. 10.00-ca.13.00
Beitrag: Euro 100,- (KKS-Mitgl. 90,-)
Anmeldung: bitte bis 20. April per E-Mail: info@karma-kagyu.at

   ******** 

Seminar: Stadt-Retreat. Meditation, DER Weg, um das Leben zu transformieren

Lama Rabjam Thomas   Lama Rabjam (Thomas Jäger) 

Fr., 31. Mai - So., 2. Juni 2019 

Der Leitfaden für dieses Meditationsseminar wird das sog. Mahamudra-Gebet des 3. Karmapa sein, das alle wesentlichen Aspekte des Meditationswegs der Kagyü Tradition umfasst. Inhaltlich beruht dieser Weg vor allem auf dem Vertrauen, dass das Potential für das Erlangen des vollkommenes Erwacht-Seins jedem Lebewesen inhärent ist. Meditation dreht sich also darum, dies immer klarer zu erleben und zu verkörpern. Die Schlüsselpunkte für Meditation, die hier erklärt und gemeinsam geübt werden, stellen eine besonders segensreiche Anleitung dar, die unser Verständnis des buddhistischen Wegs sehr unterstützen kann. In der Karma Kagyü Tradition werden Praktizierende seit Jahrhunderten in diesem Zugang zur Meditation angeleitet.

Lama Rabjam hat unter der Leitung von Gendün Rinpoche viele Jahre in Zurückziehung verbracht und sich intensiv der Mahamudra Meditation gewidmet. Wir freuen uns sehr darüber, dass er seine Erfahrung und Liebe zur Praxis mit uns teilen wird.

Seminar-Zeiten: Fr., 19.30-ca. 21.00, Sa., 15.00-ca. 21.00. So. 10.00-ca.13.00
Beitrag: Euro 80,- (KKS-Mitgl. 70,-)
Anmeldung: bitte per E-Mail an: info@karma-kagyu.at  

******** 

Seminar: Chenresi-Praxis, die Einheit von Weisheit und Mitgefühl

Paul 2018Paul Waibl

im Herbst. Der Termin folgt in Kürze ...

Chenresi (Sansk.: Avalokiteshvara) verkörpert Weisheit und Mitgefühl und damit letztlich die Natur unseres eigenen Geistes. Bei der sog. Chenresi-Praxis handelt es sich um eine Vajrayana-Methode, die den Kernpunkt des buddhistischen Tantra in einer leicht zugänglichen Form ermöglicht. Dieser Kernpunkt besteht darin, das Ziel, d.h. den erleuchteten Geisteszustand von Weisheit und Mitgefühl, zum Weg zu machen und damit in die Gegenwart zu bringen. Konkret üben wir uns in Meditation so, dass wir uns dieser inneren Qualitäten immer deutlicher gewahr werden. Unterstützt wird dieser Prozess durch Phasen der Stille, Visualisationen, Mantra-Wiederholungen und Gebete. Der „Vorteil“ der Chenresi-Praxis, die wir hier verwenden ist, dass dafür keine spezifischen Ermächtigungen erforderlich sind. Shamar Rinpoche hat uns immer wieder empfohlen, diese Praxis regelmäßig durchzuführen, da sie den Verlauf der Mahamudra-Meditation sehr unterstützen kann.

Paul Waibl widmet sich der Chenresi-Praxis seit Jahrzehnten. Er hat ein umfangreiches Wissen über den Buddhismus und viel Erfahrung in Meditationspraxis. Wir freuen uns sehr darüber, dass er dieses Programm bei uns abhält.

Zeiten: Sa. 15.00-ca. 21.00; So. 10.00-ca.13.00
Beitrag: Euro 70,- (KKS-Mitgl. 60,-)
Anmeldung: bitte per E-Mail: info@karma-kagyu.at

   ********  

Tina  Dr. Tina Draszczyk

Die Praxis des Mahayana Geistestrainings,
ein Weg zu Mitgefühl und Weisheit
ein 8-wöchiger, praxisbezogener Kurs: 3. 10. – 5. 12. 2019 

Das Geistestraining (tib. Lojong) ist eine Praxis, durch die sich unser wahres Wesen, unsere Buddha-Natur, entfalten kann. Der Grund dafür ist, dass diese Übung drei zentrale Themen unseres Weges umfasst, die allesamt untrennbar mit Achtsamkeit verwoben sind: das Entwickeln von Mitgefühl, von innerer Ruhe und von tiefer Einsicht in die Natur des Geistes. In der Art, wie Shamar Rinpoche das Geistestraining unterrichtet hat, liegt der Fokus darauf, diese Aspekte zu einer untrennbaren Einheit werden zu lassen. Er betonte, u. a. in seinem Buch Lojong, der buddhistische Weg zu Mitgefühl und Weisheit, dass man mit dieser Praxis den gesamten Weg des Erwachens durchlaufen könne. 

Der Kurs beruht auf 3 Säulen:
• Wöchentliche Abende, in denen angeleitete Meditation und Theorie kombiniert werden. Jeder der acht Abende ist einem bestimmten Thema gewidmet, das u.a. mithilfe von Kontemplation erforscht wird.
• Erfahrungsaustausch in der Gruppe.
• Tägliche formale Meditation (ca. 30 Minuten) sowie informelle Achtsamkeitspraxis zu Hause zur Integration in den Alltag. 

Zielgruppe: alle,
• die Mitgefühl und Weisheit in sich entdecken, vertiefen und stabilisieren,
• sich dabei von den Lehren des Buddha inspirieren lassen,
• in eine regelmäßige Meditations- und Achtsamkeitspraxis eintauchen,
• sowie ihre Praxis durch fundiertes Wissen festigen möchten
• und den Austausch sowie die gegenseitige Unterstützung in einer Gruppe schätzen.

Kursrahmen: 
• telefonisches Vorgespräch
• acht Abende, jeweils Do.: 3.10. – 4.12. 2019 (keine Kursabende am 10.10. und 28.11. 2019)
• „Tag der Stille“: So., 24. 11. 2019, 15.00– ca.20.00h 

Anmeldung: bei der Kursleiterin:tina.draszczyk@gmail.com 

Kursleiterin: Dr. Tina Draszczyk promovierte in Buddhismuskunde und Tibetologie und ist Dharma- sowie Achtsamkeitslehrerin. Ihren Zugang zu buddhistischer Praxis fand sie Ende der 70er Jahre. Von 1992 bis 2005 vertiefte sie ihre Kenntnisse am Karmapa International Buddhist Institute in Neu-Delhi, wo sie auch als Dolmetscherin tätig war. Sie ist Autorin einer Vielzahl von Artikeln und Büchern und hat, gemeinsam mit ihrem Mann, zahlreiche Unterlagen für Meditationspraxis herausgegeben. Außerdem betreut sie seit 1984 das Karma Kagyü Sangha-Zentrum in Wien und unterrichtet, von Shamar Rinpoche dafür autorisiert, in den Bodhi Path-Zentren in Europa.  

Kursbeitrag: Euro 370,- (inkl. Kursunterlagen)

Die Themen der 8 Wochen:
... folgt in Kürze ...

Buchempfehlungen:
Shamar Rinpoche, Lojong, der buddhistische Weg zu Mitgefühl und Weisheit (Joy Verlag, 2019)
Pema Chödrön, Tonglen, der tibetische Weg mit sich selbst und anderen Freundschaft zu schließen (Arbor Verlag, 2001)

Ausblick: Auf diesen Kurs folgen verschiedene Aufbaukurse sowie Me­di­ta­tions-Retreats, die von Karma Kagyü Sangha Wien angeboten werden. Darin werden sowohl philoso­phische und psychologische Themen des Buddhismus behandelt als auch spezifische Formen buddhistischer Meditation. Dieses Angebot soll Praktizierende darin unterstützen, sich umfassende Kenntnisse der buddhistischen Lehren anzueignen und durch ihre Vertrautheit mit Meditation einen selbständigen Zugang und individuellen Rhythmus in ihrer spirituellen Praxis zu entwickeln.