»Entspanne dich in der Weite,
die nicht greifbar ist,
bleibe gelöst, offen, ohne an irgendetwas festzuhalten.«

Götsangpa (1189–1258), Tibet

Seminare

... eine Gelegenheit, den bud­dhistischen Weg genauer kennenzulernen und mit anderen gemeinsam zu üben 

Der Schwerpunkt der Karma Kagyü Tradition liegt auf der Praxis von Mahamudra, dem „Großen Siegel“. Mahamudra steht für die Einheit von Mitgefühl und Weisheit und handelt somit vom zeitlos gültigen und kulturunabhängigen Kern des Buddhismus. Grundlage für diese tiefgehende meditative Praxis ist ein Verständnis von der Fähigkeit des Geistes, klar und seiner selbst bewusst zu sein. Dieses Verständnis erschließt sich dann, wenn man mit den eigenen Bewusstseinsprozessen sowie deren Hintergrund und Auswirkungen vertraut wird. „Verständnis“ umfasst dabei sowohl die theoretische Kenntnis des Geistes und seiner Funktionsweisen als auch – und letztlich hauptsächlich – die erfahrungsverbundene Einsicht aus Meditation, die unsere Lebensqualität von Grund auf transformieren kann. In den Seminaren beleuchten wir dies aus verschiedenen Perspektiven und wollen damit eine Grundlage schaffen, auf der sich die Praxis des Mahamudra-Wegs entfalten kann. Die Themen stammen aus dem sog. Bodhipath-Curriculum, das Shamar Rinpoche für Praktizierende im Westen entwickelt hat. Der Schwerpunkt der Meditation liegt auf dem in Achtsamkeit eingebetteten Üben von Geistesruhe und Einsicht sowie dem Mahayana-Geistestraining und der sog. Chenresig-Praxis.

Hier ein Überblick über die Art unserer Seminare:
Die mehr-wöchigen Kurse bestehen aus jeweils einer Zusammenkunft pro Woche; zwischen diesen Einheiten gibt es Übungen für zu Hause.
Die Tagesseminare finden an Samstagen oder Sonntagen statt und umfassen ca. 7 Stunden. 
Die Wochenendseminare bzw. auch Workshops beginnen meist am Freitag Abend und erstrecken sich über den Samstag und manchmal auch Sonntag mit etwas unterschiedlichen Zeiten, die jeweils angegeben sind.
Mit unseren sog. Retreats, für die wir uns auch in Seminarzentren außerhalb von Wien einmieten, versuchen wir, Rahmenbedingungen für intensivere Meditation zu bieten. Dies kann uns in unserer spirituellen Suche tiefer verankern und neue Freiräume entstehen lassen. Die gegenseitige Unterstützung in der Gruppe kann zudem die Erfahrungen, die sich durch Meditation einstellen, intensivieren.       
Haftungshinweis: Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt auf eigene Verantwortung. Seminarleiter und Veranstalter übernehmen keinerlei Haftung für anlässlich der Kursteilnahme entstehende Personen- und Sachschäden.
Corona: für unsere Veranstaltungen gelten die jeweils für Wien aktuellen Corona-Regeln.

 ***** 

tina_draszczyk_u_u_w_20210420-130147.jpg 

Meditation, Grundverständnis und Ethik buddhistischer Praxis

HYBRID (Online und Präsenz)
Dr. Tina Draszczyk
Feb. - Dez. 2023, 6 Module

Im Verlauf von 2023 werden wir eine Seminar-Reihe anbieten, um Meditation sowie das Grundverständnis und die Ethik buddhistischer Praxis zu vermitteln. Inhaltlich orientieren sich diese Module am Bodhipath-Programm, wie es von Shamar Rinpoche vermittelt wird. Dort heißt es dazu „Ein in Achtsamkeit verankertes ethisches Verhalten bildet die Grundlage für den Pfad des Erwachens. Ein Grundverständnis dieses Wegs sowie unsere Achtsamkeit ermöglichen uns, zu erkennen, welche unserer Motive und Handlungen unsere Entwicklung auf diesem Pfad unterstützen und welche kontraproduktiv sind.
Auch 2024 wollen wir diese Serie unter dem Titel „Die Natur der Wirklichkeit“ fortsetzen und wesentliche Lehren aus dem sog. Abhidharma, d. h. der buddhistischen Psychologie und Metaphysik, behandeln. In den Abhidharma-Lehren werden unsere mentalen Prozesse ebenso unter die Lupe genommen, wie die Art, wie wir mit ihnen unsere Welt der Erfahrungen konstruieren.

Jedes Thema wird erfahrungsbezogen, d. h. immer in Verbindung mit Meditationspraxis, vermittelt.

Wichtig: Die jeweiligen Einheiten können auch unabhängig voneinander besucht werden. Die Intention dieser Einheiten ist es, Bewusstheit, Wachheit und Freundlichkeit in sich pflegen; dafür üben wir gemeinsam in der Gruppe, reflektieren und tauschen uns über die jeweiligen Themen aus.
Den Hintergrund bilden verschiedene Kapitel aus dem Juwelenschmuck der Befreiung von Gampopa, einem der „Gründungsväter“ der Kagyü-Tradition. Dieses Werk zählt zu den Klassikern des Tibetischen Buddhismus.

Termine und Themen:
17. – 18. Feb. 2023: Wertschätzung und Dankbarkeit für unser Dasein und der damit verbundenen  Möglichkeit, Wachheit zu vertiefen. (Juwelenschmuck, Kap. 2)
28. – 29. April 2023: Unterstützende Bedingungen für die Praxis, spirituelle Freund*innen (Juwelenschmuck, Kap. 3)
16. – 17. Juni 2023: Karmisches Handeln und dessen Auswirkungen (Juwelenschmuck, Kap. 6)
22. – 23. Sept.2023: Bodhicitta und das Bodhisattva-Gelübde (Juwelenschmuck, Kap. 9-11)
03. – 04. Nov. 2023: Die sechs Vollkommenheiten (Paramitas) (Juwelenschmuck, Kap. 12-17)
15. – 16. Dez. 2023: Der Zustand des Erwachtseins (Juwelenschmuck, Kap. 20-21) 

Zeiten
: jeweils Fr., 17.00 – 21.00h. Sa., 10.00 – 21.00h
Teilnahme: die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich.
Teilnahmevoraussetzung:
- sich in der Gruppe aktiv einzubringen,
- an den dialogischen Übungen in der Gruppe teilzunehmen.

Beitrag: Dana/Spende (KKS-Wien, IBAN: AT 77 1400 0020 1078 7729, BIC: BAWAATWW; bitte mit dem Hinweis "Module")
Es kommt immer wieder die Frage auf, wieviel Dana man geben sollte. Daher hier ein paar Gedanken dazu: bei Dana handelt es sich um die Praxis von Großzügigkeit, eine grundlegende Übung im Buddhismus, aus der Freiräume und hilfreiche Möglichkeiten erwachsen. Es hat seinen Grund, warum „Geben/Großzügigkeit“ die erste der sechs Vollkommenheiten oder Paramitas ist. Dana ist keine Bezahlung, mit der wir eine Leistung entlohnen, sondern ein Ausdruck der eigenen Wertschätzung für das, was wir lernen wollen. Gleichzeitig ist es eine Gelegenheit, sich im Loslassen zu üben. Das Dana geht zum einen an die jeweils Lehrtätigen und zum anderen an KKS-Wien für den laufenden Organisations- und Erhaltungsaufwand der Räumlichkeiten am Fleischmarkt. Mit dieser Hintergrundinformationen und der eigenen Erfahrung mit Kosten für andere Seminare, Fortbildungen usw. ist es vielleicht leichter selbst einen geeigneten Weg in Bezug auf Dana zu finden.

Ort: KKS-Wien, Fleischmarkt 16/23, 1010 Wien
Anmeldung: bitte per E-Mail an tina.draszczyk@gmail.com
Hinweis: In Ergänzung zu diesen Modulen, die alle in Wien stattfinden werden, empfehlen wir zur Vertiefung der Praxis auch die Teilnahme an unseren 5-tägigen Schweige-Retreats, die wir im Jahr 2023 zweimal im BergZendo auf der Hohen Wand abhalten (24. - 29. Mai 2023 und 10. – 15. Okt. 2023).

 ****** 

 

Herausforderungen im Leben achtsam und heilsam begegnen!

Ingrid Marth und Dr. Tina Draszczyk
Fr., 10. – Sa., 11. März 2023

Niemand kommt darum herum – früher oder später sind wir alle mit Herausforderungen konfrontiert, die uns das Leben schwer machen. In manchen Phasen sind es äußere Umstände, die uns zusetzen, gerade auch dann, wenn wir keinen unmittelbaren Einfluss darauf haben. Dann sind es wieder sehr persönliche Lebensumstände, wie Erkrankungen, ein Verlust in der einen oder anderen Weise, das Altern und der Tod von uns nahestehenden Menschen. Oder es ist auch einfach die Herausforderung, das Leben Tag für Tag gut zu leben!

Wie können wir diesen Herausforderungen so begegnen, dass sie handhabbar für uns werden?
Wie können wir ihnen so begegnen, dass wir durch diese Prozesse heranreifen und „ja“ zum Leben sagen können?
Manchmal ist es möglich, Lebensumstände zum Besseren hin zu verändern.
Manchmal lässt sich im Außen jedoch nur wenig verändern.
An der inneren Geisteshaltung, unseren Denk-, Gefühls- und Handlungsmustern, können wir jedoch immer arbeiten und lernen, unserer gegenwärtigen Erfahrung mit Achtsamkeit, Klarheit und Mitgefühl in einer heilsamen Art und Weise zu begegnen.

Dieser Workshop ist dem Austausch darüber und dem gemeinsamen Üben von Achtsamkeit gewidmet. 

Zeiten: Fr. 18.00- ca. 21.00h; Sa. 15.00 - ca. 21.00h
Ort: KKS-Wien, Buddhistisches Zentrum, Fleischmarkt 16/23, 1010 Wien
Anmeldung bitte per E-Mail an: tina.draszczyk@gmail.com
Beitrag: bitte nach Selbsteinschätzung von € 180,- bis € 280,- mit dem Stichwort „Workshop“ auf das Konto von Karma Kagyü Sangha Wien überweisen: KKS-Wien, IBAN AT 77 1400 0020 1078 7729. Danke!
Wir schicken nach dem Seminar eine Zahlungs- und Teilnahmebestätigung zu.

Ingrid Marth: Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson (mit Zusatzausbildung Palliative Care). Leitung Mobiles Palliativteam CS. Dipl. Erwachsenenbildnerin Fachbereich Gesundheitsförderung. B. A. Buddhistische Philosophie

Dr. Tina Draszczyk: Dharma- und Achtsamkeitslehrerin, Tibetologin, Autorin, Übersetzerin

*******

Lust, Mögen und Verlangen: Buddhistische und psychologische Perspektiven

Eine Veranstaltung des Bodhi College (bodhi-college.org)

mit Akincano Weber und Christoph Köck
Fr. 17. - So. 19. März 2023 

Frühbuddhistische Darlegungen sehen im Begehren(tanha,lit. ‚Durst‘ oder ‚Dürre‘) eine zentrale Kraft hinter der Erfahrung von Unzufriedenheit und Unzulänglichkeit und führen viele Schattierungen des Leidens – körperlicher oder psychischer Schmerz, Verlust, Enttäuschung, Frustration und Belastung – direkt oder indirekt auf Formen des Begehrens zurück. Der scheinbar unverfängliche Begriff ‚Begehren‘ verschleiert dabei die Tatsache, daß die Gegenstände unseres expliziten Wollens oft einen tiefer liegenden existentiellen Zustand verdecken, der Wesen auf vielerlei Weise nötigt, fortwährend nach Bestätigung, Befriedigung und Beschwichtigung zu suchen.
Auf einen ersten Blick hegen buddhistische Traditionen offenkundige Missbilligung für das Begehren und sehen in seinen Formen eine unersprießliche und Leiden schaffende Kraft. Das Ausmaß unserer Sehn­sucht, unseres Verlangens und Ehrgeizes und das Pathos der auf sie folgen­den Suche werden dadurch kompliziert, daß Begehren nicht nur Leiden schafft, sondern auch als Motor von Motivation, dem Streben nach Vervollkommnung und nach Befreiung wirkt. Erst bei genauerem Hinsehen offenbaren die alten Lehren eine vielschichtigere Perspektive auf die Mehr­deutigkeit von Begehren – und erschließen ein Unterscheidungsvermögen und hilfreiche An­sätze, um destruktive in konstruktive Kräfte des Wollens umzuwandeln.
Das Praxiswochenende widmet sich einer Klärung des Begriffs und der Rolle des Begehrens, wie westliche und buddhistische Psychologien es verstehen. In der Erkenntnis, dass Verlangen nicht einfach negiert werden kann, soll der Kurs dazu beitragen, das Zusammenspiel von Lust, Verlangen und Sucht in unserem Leben durch die Linse buddhistischer Psychologie tiefer zu verstehen und einige der Werkzeuge kontemplativen Geistestrainings vorzustellen; diese werden psychologisch und mit einem Blick auf jüngere Forschungen in den Neurowissenschaften verortet.
Das Wochenende findet in einem Praxis- und Theorieverhältnis von 50:50 statt,  besteht aus Stoßreferaten, stillen und geführten Meditationsübungen und Gelegenheit zu Diskussion und Gruppengespräch. Es zielt darauf ab, Achtsamkeits-Praktizierenden Wege zu bieten, Verlangen, seinen Mustern und Bedingungen realistisch zu begegnen und sich transformativ mit ihnen auseinanderzusetzen.

Geeignet für Anfänger und Erfahrene in der Ausübung des Dharma
Beitrag: Der Kurspreis €250.00, ist ein Festpreis. Es wird keine Spende an die Lehrenden erwartet.

Anmeldung: NUR über Bodhi-College

AKINCANO M. WEBER ist Dharmalehrer und Therapeut. Er war 20 Jahre Mönch in Europa und Asien und ist der Praxis und Überlieferung des frühen Buddhismus verbunden. Interessen: Texte des indischen Buddhismus, Geistessammlung, kontemplative Psychologie. Er studierte Buddhistische Psychotherapie in London (M.A.), unterrichtet international Meditation und Buddhistische Psychologie und führt eine Praxis für Dialogische Prozessbegleitung. Akincano ist Mitbegründer von Bodhi College, leitet Atammaya Köln, ist Dozent für verschiedene MBSR-Institute und Teil des CPP-Programmes; er lebt mit seiner Frau in Köln.
CHRISTOPH KÖCK, geb. 1962 in Wien, lebte 17 Jahre als Mönch, vornehmlich in Klöstern verbunden mit Ajahn Chah in Thailand und Europa. Seit 2001 lebt er wieder in Wien, wo er auch als Psychotherapeut in eigener Praxis tätig ist. Langjährige internationale Lehrtätigkeit in Meditation und Buddhismus.

*******

Retreat im Mai 2023 

Aus Liebe zum Leben – den Geist schulen, seine Natur erkennen – ein Meditations-Retreat im Schweigen
Dr. Tina Draszczyk
Mi., 24. – Mo., 29. Mai 2023  

Wir meditieren im Sitzen und in Bewegung. Unsere gemeinsame Praxis, die sich über den ganzen Tag erstreckt und vorwiegend in Stille stattfindet, ermöglicht uns innezuhalten und tief in Meditation und Achtsamkeit einzutauchen. Diese Bedingungen – die äußere Stille, das gemeinsame Üben und die innere Arbeit – erleichtern es uns, mehr innere Ruhe und Klarheit in uns zu entdecken und zu fördern. 
Um die konzentrierte Atmosphäre in sich optimal zu unterstützen, sollte (außer in dringenden Fällen) sowohl auf das Mobiltelefon als auch auf weitere soziale Medien verzichtet werden. Das gleiche trifft für Lesen und andere ablenkenden Aktivitäten zu.
Die Grundlage für die Erklärungen sind die buddhistischen Anleitungen zum "Vierfachen Anwenden von Achtsamkeit", d. h. Achtsamkeitspraxis in Bezug auf den Körper, auf Empfindungen, auf Geisteszustände (Gedanken/Gefühle) sowie auf die sog. Dharmas. Diese Praxis wird als der "direkte Weg" zum Erwachen verstanden. Wir werden dabei insbesondere Anregungen aus den Mahayana Sutras, d. h. aus dem nördlichen Buddhismus, miteinbeziehen, wobei insbesondere jene Anleitungen einfließen, die Shamar Rinpoche dazu gegeben hat.  

Ort: BergZendo (Hohe Wand, NÖ).  
Zielgruppe: Menschen mit regelmäßiger Meditations- bzw. Achtsamkeitspraxis
Gruppengröße: 12 - 22 Personen
Zeiten: Mi. 19.00-ca.20.30; Do.-So: 07.00-ca.20.30; Mo. 07.00-ca. 12.30 
Beitrag/Dana für die Kursleiterin und den organsatorischen Aufwand von KKS: Bitte nach Selbsteinschätzung mit dem Vermerk „Mai-Retreat“ auf das Konto von Karma Kagyü Sangha überweisen, IBAN: AT 77 1400 0020 1078 7729; BIC: BAWAATWW. Mehr zum Thema Dana - siehe unten.
Kosten für die Vollpension: Im BergZendo kostet die Vollpension (im Jahr 2023) für die fünf Nächtigungen im EZ € 400,--; im DZ 350,--.  
Anmeldung: bitte (mit Angabe des Zimmerwunsches, EZ oder DZ) per E-Mail an: tina.draszczyk@gmail.com
Nach erfolgter Anmeldung schicken wir eine Rechnung für die Vollpension zu. Die EZs sind begrenzt!
Corona: für dieses Retreat werden die dann gültigen Corona-Regeln gelten. Wir bitten alle, die teilnehmen möchten, knapp vor der Anreise einen Coronatest zu machen.
Adresse: BergZendo Hohe Wand, Am Almfrieden 87, 2724 Hohe Wand
Anfahrt: um Fahrgemeinschaften von Wien zu bilden, bitte bei der Anmeldung angeben, ob man Mitfahrgelegenheiten anbieten möchte oder sucht und dabei auch die Erlaubnis, dass wir Anbieter*innen und Sucher*innen per E-Mail miteinander vernetzen können. Ansonsten gibt es für Zugfahrer*innen die Möglichkeit eines Sammeltaxis von Wiener Neustadt. Wer sich dafür interessiert bitte auch angeben, damit wir uns zeitlich absprechen können.

Tagesablauf:
07.00 – 08.00:   Meditation*
08.00 – 09.30:   Frühstück in Stille
09.30 – 12.30:   Meditation / Anleitungen
12.30 – 14.30:   Mittagspause in Stille
14.30 – 18.00:   Meditation / Anleitungen
18.00 – 19.00:   Abendessen in Stille
19.00 – 20.30:   Meditation / Anleitungen
* Die Meditationssequenzen in der Gruppe bestehen aus Sitz- und Gehmeditation sowie aus achtsamen Dehnübungen
** Kurze Anleitungen und Austausch sind über den Tag verteilt  

Hinweis: Dieses Retreat erfüllt die Anforderungen für ein fünftägiges Schweige-Retreat im Rahmen der Voraussetzungen für die Ausbildungen zum/zur MBSR-Lehrer*innen.

Hinweis zum Thema Dana: Es kommt immer wieder die Frage auf, wieviel Dana man geben sollte. Daher hier ein paar Gedanken dazu: bei Dana handelt es sich um die Praxis von Großzügigkeit, eine grundlegende Übung im Buddhismus, aus der Freiräume und hilfreiche Möglichkeiten erwachsen. Es hat seinen Grund, warum „Geben/Großzügigkeit“ die erste der sechs Vollkommenheiten oder Paramitas ist. Dana ist keine Bezahlung, mit der wir eine Leistung entlohnen, sondern ein Ausdruck der eigenen Wertschätzung für das, was wir bei einem solchen Retreat oder Seminar lernen wollen. Gleichzeitig ist es eine Gelegenheit, sich im Loslassen zu üben. Das Dana geht zum einen an die jeweils Lehrtätigen und zum anderen an KKS-Wien für den laufenden Organisations- und Erhaltungsaufwand der Räumlichkeiten am Fleischmarkt. Mit dieser Hintergrundinformationen und der eigenen Erfahrung mit Kosten für andere Seminare, Fortbildungen usw. ist es vielleicht leichter selbst einen geeigneten Weg in Bezug auf Dana zu finden.

Der zweite Termin im Jahr 2023 für unser fünftägiges Retreat im BergZendo ist:
Di., 10. - So., 15. Okt. 2023

******

 

 lama_francis_u_u_w_20210405-183309.jpg Lama Tsony (Francis)

"Dharma Roadside Dialogues" Online Programm

Lama Tsony hält jeweils am letzten Samstag im Monat zwischen 19.30 und 22.00 Uhr seine „Dharma Roadside Dialogues“ Online auf Zoom ab. Genauere Information gibt es hier: www.tsony.com.   
Einloggen kann man sich mit dieser Zoom ID 980 4688 3823, Passcode: 838644.

******** 

  Lama Rabjam (Thomas Jäger)

Intensive Meditation 

Wir freuen uns auf einen neuen Termin, den wir bekannt geben, sobald er klar ist.      

Die Meditation umfasst Geistesruhe und Einsicht, die beide von Achtsamkeit getragen sind. Lama Rabjam wird diese Elemente der Praxis in den Kontext des gesamten buddhistischen Wegs stellen. Roter Faden dafür wird das Mahamudra-Gebet des 3. Karmapa sein. Anleitungen, gemeinsame Praxis, Austausch
Lama Rabjam hat unter der Leitung von Gendün Rinpoche viele Jahre in Zurückziehung verbracht und sich intensiv der Mahamudra Meditation gewidmet. Wir freuen uns sehr darüber, dass er seine Erfahrung und Liebe zur Praxis mit uns teilen wird.

Zeiten: Fr., 19.00; Sa. 15.00-ca. 21.00; So. 10.00-ca.13.00
Anmeldung: bitte per E-Mail an info@karma-kagyu.at

 *********

 

E-Mail-Newsletter: Über aktuelle Infos zu Veranstaltungen sowie bei kurzfristigen Programmänderungen informieren wir per E-Mail. Anzufordern unter: info@karma-kagyu.at